ProTakt feiert 15. Geburtstag

Zu seiner Geburtstagsfeier hatte der Chor ProTakt aus Weitershain am Samstag ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Kein Platz blieb frei und es mussten sogar noch Tische zugestellt werden. Die Vorsitzende Anita Weitzel konnte neben den Gästen von Weitershain Chöre aus Nah und Fern begrüßen. Der Gastgeber hat sich in den 15 Jahren seines Bestehens zum Ziel gesetzt Chorliteratur aus Pop und Gospel zu singen. Dieses Ziel hat er, wie Vorsitzende Weitzel in einem kurzen Rückblick auf die noch junge Geschichte des Chores erläuterte, auch bisher gehalten. ProTakt eröffnete unter Leitung von Sabine Spahn den Abend mit dem flott und passgenau vorgetragenen „California Dreaming“, dem unter anderem die getragenen Stücke „Tears in heaven“ und „The Sound of Silence“ folgten. Wobei die Sängerinnen und Sänger eine hohe Präsenz zeigten und den Inhalt der Chorliteratur gut übermitteln und interpretieren konnten. Als Gast Chor folgte dann im Programm der Frohsinn aus Betzenrod unter Leitung von Dekanatskantor Kiwon Lee. Ein abwechslungsreicher Vortrag hatte dieser mitgebracht. Sehr emotional gesungen dabei das bekannte Lied des Alpenrockers Gabalier „Amoi segn wir uns wieder“, während das sehr peppige „Im Wagen vor mir“ überaus gelungen und schwungvoll daher kam. Aus dem südlich gelegenen Grüningen war der Chor Offbeat der Eintracht Adam Isheim angereist, um dem Geburtstagschor mit einem Ständchen zu gratulieren. Der Spaß den die Sängerinnen und Sänger bei Ihrem Auftritt hatten kam deutlich beim Publikum an. Bei „Mambo“ gab es kein Halten, die Zuhörer taten beim Refrain kräftig mit. Überaus gefühlvoll dagegen aus der König der Löwen „Can you feel the love tonight“ und „Hey Jude“. Der Chor 6/8 Takt aus Großropperhausen in der Schwalm war am weitesten angereist. Sie trugen mit Stücken wie „Wunder geschehn“ von Nena oder auch dem Gospel „O happy day“ zum Programm bei. Der Chor stand dabei unter der Leitung von Sabine Spahn. Gemeinsam sang dieser Chor mit dem gastgebenden Chor „May it be“ aus dem Herr Ringe und „Hit the road Jack“. Ein sehr schönes Klangerlebnis was auch der enorme Applaus der Zuhörer deutlich machte. Aus der Nachbarschaft gekommen waren der Chor der Eintracht Deckenbach und der einzige Männerchor des Abends die Concordia aus Rüddingshausen. Der Männerchor hatte mit Chorleiter Markus Hofmann eher traditionelle Stücke mitgebracht. Das bekannte „Sierra Madre del sur“ und „Ich weiß ein Faß im tiefen Keller“ waren mit dabei und erfreuten die Zuhörer. Die Eintrachtsänger aus Deckenbach sangen einen Mix aus Traditionellem und Modernem. Vor allem das Stück „Die schöne Tilla“ brachte das Publikum zum Schmunzeln und bei „Seemann“ sangen die Zuhörer kräftig mit. Bei dem Lied „Weit, weit weg“ bewiesen die Sänger und Sängerinnen, dass sie auch viel Gefühl in ihre Liedern einbringen.
Den Abschluss des Abends bildete der Gastgeber mit einem Block deutscher Popliteratur. Udo Lindenbergs „Hinterm Horizont“, von Kunze „Dein ist mein ganzes Herz“ und schließlich von Ich und Ich „So soll es bleiben“. Mit großem Applaus und nicht ohne Zugabe wurde der Chor von der Bühne entlassen. Die Feier, die durch eine großzügige Spende der Volksbank Mittelhessen ermöglicht wurde stellte eine Werbung für den Chorgesang und für die vielfältige neue Chorliteratur dar.

Gemeinsamer Auftritt mit Großropperhausen
Alt Stimme
Sopran Stimme
Männer Stimme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.